Lage

Kruisstraat - Kreuz Strasse.
Lage

Diese beiden verbleibenden Krater befinden sich an der Kruisstrasse Ecke und Wulvergemstrasse, ca. 2 km südwestlich von Wytschate auf einer Höhe. Ursprünglich gab es drei.

Kurze Geschichte

Im Dezember 1915 begann die 250.Tunnelbau Kompanie mit der Ausgrabung, dies wurde später von der 182.Tunnelbau Kompanie übernommen, danach 3.Kanadische Tunnelbau Kompanie und danach 171.Tunnelbau Kompanie Unternehmen.

Die Arbeit verlief reibungslos, trotz der deutschen Gasangriffe und am 12.Juni 1916 konnte die ersten zwei Mine ladungen platziert werden. Es gab schnelle Arbeit erstellt vor eine Dritte Mine ladung. Die Galerie war 660 metern lang, in der Zwischenzeit setzte die deutschen auch nicht still.

So gelang es Ihnen, ihre Ferdinand-System am 19. und 29.Februar 1917 zu benutzen über eine Entfernung von 70m, drei Ladungen zu sprengen,wobei die Spreng Raum von 1 ladung unter Wasser lief und die Mineure gezwungen waren um eine zusätzliche Raum zu graben wo die vierte Ladung stationiert war.

Am 9.Mai 1917 wurden die Minen mit einer Gesamtfläche von 50.000 kg Sprengstoffin Bereitschaft. Diese führte am 7.Juni 1917 drei Krater, der erste Krater verursacht durch die 1. und 4.Ladung hatte 71,6 Metern Durchmesser und einer Tiefe von 10,4 Metern, die zweite 66,1 Metern Durchmesser und eine Tiefe von 12,2 Metern und die dritte 61,6 Metern Durchmesser und eine Tiefe von 9,1 Metern.

Ein Krater wurde im September 1972 gefüllt.

Quellen: Der Vergessene Krieg unter der Salient von Bostijn Franky - Die Mine Krieg in Flandern von Lampaert Roger

Der linke-Krater ist der kleinere der beide verbleibenden

Der Rechtse Krater ist die grösste der beiden

An der Spitze der kleinsten auf der verbleibenden mine Krater

Die rechten mine Krater

Blick auf Wytschate Kirche

Blick auf Messines Kirche